Die Seite über MZ

Warum ich MZ fahre?

Steht ganz unten auf dieser Seite...

Mein Gespann, nun endlich mit Speichenrädern:

MZ 500 R

Baujahr 91, wurde als Solomaschine verkauft und 94-95 von einem Händler zum Gespann umgebaut.

Ich hab sie 2004 in Dresden gekauft, der optische Zustand war recht übel. (Rot-orange mit Rost und Beulen) Weil ich auf die Schnelle keinen Anhänger mit Zugfahrzeug auftreiben konnte, hab ich die Rotax gleich angemeldet und dann auf eigener Achse heimgefahren. Dem äußerlichen Zustand her, hätte ich ihr 10-20 Kilometer ohne Panne zugetraut, noch dazu weil sie seit über 1 Jahr nicht mehr gefahren wurde. Jedoch haben wir die 350 Kilometer absolut problemlos gefahren und zuhause über den geringen Spritverbrauch gestaunt....

Daheim wurde sie gleich zerlegt und lackiert, dazu kam die kleine Scheibe ran, Heizgriffe und ein Cockpit der MZ Silver-Star.

Ich hab  ihr noch einen Kundendienst spendiert sowie einen neuen Zahnriemen mit Spannrollen und Lager. Die Spannrollen waren sehr verrostet und die Lager der Spannrollen waren nicht wirklich freigängig......

Hier bei einer Ausfahrt im April 2005:

Mittlerweilen hat sie vorne und hinten 16" Speichenräder, das vordere 16" Rad verbessert die Kurvenlage meiner Meinung nach um einiges (im Gegensatz zum vorherigen 18" Rad)

 

 

Warum ich MZ fahre und wie ich dazu kam:

Es ging damit los, daß ich einfach nur Gespann fahren wollte.

Das war im Jahr 1996

Damals wollte ich auch gerade meine leicht defekte Moto-Guzzi V65 verkaufen, welche dummerweise niemand haben wollte.

Also hab ich die Guzzi zum Tausch gegen ein Gespann in der Zeitung inseriert. Es haben sich ein paar Leute gemeldet, mit wurde ein Jawa-Gespann und 2-MZ Gespanne angeboten.

Die Jawa gefiel mir nicht, die MZ war eine toprestaurierte ES, die gefiel mir damals auch nicht. Und dem ES Fahrer gefiel meine Guzzi ebensowenig....

Das andere MZ Gespann war fahrbereit mit TÜV, optisch war es etwas pflegebedürftig. Der Besitzer war ein "typischer" MZ Fahrer: Neben dem Gespann hatte er noch eine Solo ETZ 250,  eine halbe Garage voll mit MZ Teilen, darunter waren ein neu überholter 250ér Motor und ein gebrauchter 300ér Motor, sowie ca. 10 neue / gebrauchte Reifen und unendlich viele Kartons und Kisten voller Teile.

Das alles war im Tausch gegen meine Guzzi mit dabei, also war der Handel schnell abgeschlosssen....

Die ergatterte Neuanschaffung hab ich daraufhin zerlegt und mit den besten Teilen aus dem Ersatzteillager aufgearbeitet. Nach einer neuen Lackierung sah das Gespann wieder recht gut aus.

Nach der Zulassung kamen einige Elektrikprobleme an den Tag, dh. die MZ fuhr keinen Kilometer ohne irgendwelche Ausfälle von Schaltern, Birnen oder sonstigen Elektrischen Bauteilen.

Anfangs hab ich diese "Kleinigkeiten" immer repariert, aber nach ein paar Wochen merkte ich, daß dies keinen Sinn hat, weil der komplette Kabelbaum von jedem Besitzer verbessert und geändert wurde.

Der Kabelbaum der Solo-MZ sah nicht wirklich besser aus, in meinem neu angelegten Ersatzteillager fanden sich auch nur Fragmente von Kabelbäumen....

Als beste Lösung erschien es mir, einen neuen Kabelbaum einzuziehen.

Vom Briedener MZ Laden bekam ich damals den farbigen 12Volt Schaltplan, daraufhin habe ich den kompletten Kabelbaum rausgerissen und laut Schaltplan mit neuen Kabeln nachgebaut.

Das hat schon einige Zeit gedauert, aber nach dem Einbau hat alles von vornherein funktioniert und es gab nie wieder ein Problem mit der Elektrik.

Das Gespann hab ich dann ein paar Jahre gefahren, es war absolut zuverlässig.

Daraufhin hab ich mir wieder ein MZ Gespann gekauft bzw. ersteigert.

Es hatte einen Lastenseitenwagen dran, der kam mir damals recht praktisch vor. Allerdings hab ich ihn nie wirklich genutzt, deswegen kam ein Velorex Seitenwagen auf den SW-Rahmen.

Wegen einer damaligen "Fuhrparküberfüllung" stand das Gespann jedoch fast nur in der Ecke...also wurde es verkauft.

Kurzzeitig hatte ich auch diese ETZ, aber irgendwie ist das Zweitaktfahren nicht mehr mein Ding. Darum hab ich sie recht schnell wieder verkauft...aber optisch war sie nach etwas Arbeit schon gut.

So sah sie übrigens nach dem Kauf aus.....

Für 1 Saison hatte ich vorher schon mal eine ETZ 250, welche der Vorbesitzer wirklich Top restauriert hatte

Dieser ETZ erging es ähnlich wie dem schwarzem Gespann, sie stand die meiste Zeit herum, weil ich lieber Ducati Monster gefahren bin.....

(Eigentlich hätt ich sie nicht verkaufen dürfen.....)

MZ baut bzw. hat früher einfache aber sehr zuverlässige und robuste Motorräder gebaut. Zur damaligen Zeit standen die MZ Motorräder im Vergleich mit anderen Herstellern keineswegs zurück! Es war wohl einzig allein das Ost-Image und das teilweise gewöhnungsbedürftige Aussehen, welches der Marke MZ bis heute angelastet wird.

Wer sich für eine MZ interessiert sollte folgendes bedenken:

 Aufgrund der Technik und der Konstruktion benötigen die 2 Takter von MZ  ein bestimmtes Maß an Wartung und Pflege. Wenn man dafür keine Zeit, keine Gedult oder keine Lust hat, dann wird man mit MZ wohl nie zufrieden sein.

Die MZ ist ein dankbares und zuverlässiges Motorrad, günstig in der Anschaffung und im Unterhalt. Die technisch "beste" MZ ist meiner Meinung nach die ETZ 250. Angebote gibts von "geschenkt" bis 1500 Euro......die richtige Preisklasse muß jeder selbst entscheiden.

Man braucht keine 180 PS und auch keine Drehzahlen von 16000 U/min um Spaß am Motorradfahren zu haben.

 

 

 

 

Kostenlose Homepage erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!