Hier die Seite über meinen 500ér

Technische Daten:

Mein 1. Fiat 500 war ein Import aus Italien. Fahrbereit, technisch ok, optisch gebraucht aber ohne sichtbaren Rost.

Nach dem Zerlegen des Autos kamen dann doch einige Rostschäden zum Vorschein....und ich begann mit dem einschweißen von Reparaturblechen.

Ein paar Tage später stellte sich heraus, daß die komplette Karosserie sanierungsbedürftig war (Kotflügel vorn, Radläufe hinten, Innenradläufe, Schweller außen und innen, Bodengruppe, Frontblech, Batteriekasten, Haube vorn und Hinten, Türen R+L)

Genau zur selben Zeit las ich ein Verkaufsinserat eines 500érs:

Fiat 500, knapp 20 Jahre abgemeldet, nicht komplett, zum herrichten oder ausschlachten, VB ...........  

Ein paar Stunden später hatte ich den 2. Fiat in der Scheune stehen.

Dieser 2. Fiat bestand eigentlich nur aus der Karosserie mit eingebauten Achsen und ein paar Anbauteilen.  Motor mit Getriebe (Sonderserie 250 ccm für alten Füherschein) wurden irgendwann ausgebaut, die Innenausstattung war nur zum Teil vorhanden.

Einige Wochen später war das Auto zur "Bestandsaufnahme" zerlegt und als einzige Durchrostung war eine ca. 10cm große Stelle in Höhe der Wagenheberaufnahme zu finden. Sonst lediglich ein paar Stellen mit Flugrost sowie einige Dellen.

A-Klasse ?

Die Restauration der Karosserie dauerte trotzdem knapp 3 Jahre, wie das halt so ist.

 

Die erste Zeit nach der Vollabnahme beim TÜV hatte ich Motor + Getriebe des Italien-500érs eingebaut, nach ca. 1000 KM stellte sich jedoch ein Motorschaden ein, und das Getriebe war von Anfang an nicht wirklich "schaltbar".

Ich beschloß daraufhin, das Auto gleich auf den 126ér Motor mitsamt zugehörigem Getriebe umzubauen. Knapp 80 KM entfernt war ein 126ér Fiat als Teilespender zu verkaufen, optisch schlecht, aber mit wenig Kilometern.

Gesehen, probegefahren und gekauft, leider hat der 126ér die Überführungsfahrt nicht geschafft und blieb 5 KM vor dem Ziel mit Motorschaden stehen....   

Ziemlich gefrustet hab ich dann erstmal ein paar Monate Pause gemacht.....

Nach der Auszeit gings wieder an die Arbeit, ich hab mir einen guten gebrauchten Motorblock besorgt und darauf zum großen Teil mit Neuteilen den Motor aufgebaut.

Der Zylinderkopf wurde überholt, geplant und mit Neuteilen bestückt, Kolben, Zylinder, Nockenwelle, Kurbelwelle, Ölpumpe, Steuertrieb, sowie alle Lager und Dichtungen kamen als Neuteile aus dem Händlerregal. Der Rest wurde aufgearbeitet bzw. überholt.  

Seit dem Einbau dieses Motors (mit dem 126ér Getriebe) lief der Fiat über 15.000 KM ohne Panne, und mit dem "Revell" Vergasertuning kam nochmal einiges an Fahrspaß hinzu!

Verkaufen?

Lieber nicht.... 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kostenlose Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!